27.01.2014 15:18

Der Flugsportverein Nagold e.V. trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Michael Kroll

Von: Michael Zistler

Quirlig und zielstrebig, tatkräftig zupackend, ausgleichend tolerant und vor allem mit dem ihm eigenen unverwüstlichen Humor: Michael Kroll stellte sich 20 Jahre an die Spitze unseres Vereines – mit zunehmender Ausschließlichkeit nach seiner Pensionierung, aber auch mit durchweg vorzeigbarem Erfolg! Als seine Kräfte nach langem tapferem Kampf gegen die Krankheit verbraucht waren, durfte er friedlich einschlafen und beobachtet unser luftiges Treiben nun wohl aus anderer Perspektive.

Ein aufmerksamer „Krolli“ beim UL-Übungsflug

Die „Salzmänner“ Wilhelm Düerkop und Michael Kroll

Natürlich hat es nach seinem Vereinseintritt Ende der achtziger Jahre nicht lange gedauert, bis er als erfahrener leitender Ingenieur auch in unserem Verein Verantwortung übernommen hat: eine Wahlperiode als zweiter, danach knapp 20 Jahre als erster Vorsitzender ließ er sich in die ehrenamtliche Pflicht nehmen und verkörperte „alte" segelfliegerische Tugenden wie Hilfsbereitschaft, Fairness und Kameradschaft. Mit seinem ganzen technischen know how und dem ihm eigenen zupackendem omnipräsentem Engagement war unser „Krolli" der verlässliche Mittelpunkt unseres Vereins.

Michael war ein Unikum und unvorstellbar ist es für uns noch, auf seine blödelnden Viechereien verzichten zu müssen. Häufig bewaffnet mit seiner Quetschkommode unterhielt der hoch musikalische und dennoch sehr sensible Alleskönner Heim- und Gastflieger oft spontan nach dem Flugbetrieb und bei vielen anderen Anlässen. Zu Salzmann’s 80. Geburtstag begleitete er selbstverständlich eine Kunstflugvorführung live mit der Bilitismelodie: wenn es darum ging, anderen Fliegerkameraden das Leben etwas leichter und fröhlicher zu machen, da ließ sich unser Krolli niemals lange bitten! Stolz war er als Nichtkunstflieger auf die Verleihung des Titels „Salzmann des Jahres" im Jahr 2004: für sein uneigennütziges Schaffen erhielt er vom „Original" Wilhelm Düerkop persönlich seine Urkunde überreicht!

Von seinen fliegerischen Anfängen ist eine Anekdote bekannt, die ganz auf Michael zutrifft: mit seinem Bruder Hartmut versuchten die flugbegeisternden Buben aus allem ein Flugzeug zu basteln und – im Gegensatz zu seinem Bruder – scheute sich Michael auch nicht, einer toten Möwe mit Holzleisten wieder fliegerisches Leben einzuhauchen und nutzte sie als aerodynamischen Erprobungsträger. Nach einer langen Familien- und Karrierepause fing er bei uns zunächst mit dem Segelfliegen an und lernte das motorgetriebene Fliegen auf unserem Motorsegler und UL. Michael war nie leistungsorientiert, für ihn war der pure Fluggenuss immer ausreichende Motivation und man sah im die entspannende Wirkung des Fliegens oft nach seinen Landungen an!

Mit seinem ältesten Sohn teilen wir schmunzelnd die Sorge, dass Michael mit seiner ansteckenden Umtriebigkeit „den Laden da oben" ganz schön durcheinander bringen wird! Krolli leb‘ wohl, deine Nagolder Fliegerfreunde sind dir dankbar und halten dein Andenken in Ehren.

 

Michael Zistler

Flugsportverein Nagold e.V.